Archiv für Juni 2006

Kings of Nuthin im Hamburger Hafenklang – 28.06.2006

Mittwoch, 28. Juni 2006

Betontod – Schwarzes Blut

Freitag, 16. Juni 2006

20060616_betontod_schwarzes_blutDie Punx von Betontod – Eule, Meister, Kralle, Ado und Mawoj stellen ihre neue Platte vor, die härter und gewaltiger als je zuvor geworden ist. Ein fetter Sound und Texte, die diesmal ausgeklügelter und reifer sind überzeugen auch noch nach dem 20.Mal hören.
Bereits beim Anfangstrack „Generation X“ ist mir fast das Herz stehen geblieben – kraftvoll, rau und trotzdem melodiös schreien sie ihren Wut und ihre Verzweiflung heraus.
Und genauso zieht sich das durch’s ganze Album. Weitere Anspieltipps wären „Viva Punk“ und „Glück auf“. Das eine ein Treuebekenntnis zum Punk, das andere eine Trinkerhymne.
Auch nach 15 Jahren stellen Betontod hier noch mal ihr Können unter beweis. Ein echtes Meisterwerk. Ein Kumpel von mir hat’s letztens passend ausgedrückt: „Der musikalische Faustschlag des Jahres“.

Bewertung: 9 von 10
Seite: www.betontod.de

Trackliste:

1.Generation X
2.Schwarzes Blut
3.Feuer frei
4.Stillstand
5.Zweifel
6.Glück auf
7.Kinder des Zorns
8.Im Sumpf des Verbrechens
9.Vielleicht wird alles gut
10.Viva Punk
11.Wind
12.All die Jahre

Zaunpfahl – Musik

Donnerstag, 15. Juni 2006
20060615_zaunpfahl_musikHardcore beeinflusster Deutschmetalpunkrockrap inklusive leiser Töne – so bezeichnen die Zaunpfähle ihren Musikstil, und stellen ihn mit ihrem neuen Werk „Musik“ wieder eindrucksvoll zur Schau.
Wie schon seine Vorgänger ist „Musik“ ein sehr vielseitiges Album geworden. Gleich das erste Lied „Das Rad erfinden wir nicht neu“ ist wie gewohnt melodisch brachial. In dem Titeltrack äußert das Trio mit leichter Metalkante seine Liebe zur Musik und beschreibt deren Wichtigkeit in ihrem Leben. Lieder wie „Humor“ oder „Nix prophezeien“ sind kleine Meisterwerke, zumal die Texte sehr lustig geschrieben sind aber doch einen ernsten und kritischen Hintergrund haben und dadurch noch genialer erscheinen. Gesamt gesehen wieder ein tolles Album mit witzigen Texten und klasse Melodien, gibt wirklich nix zu meckern – 45 Min. perfekter Deutschpunk.

Bewertung:7 von 10
Seite:www.zaunpfahl.de

Trackliste:
1.Das Rad erfinden wir nicht neu
2.Nix prophezeien
3.Warum
4.Musik
5.Fünf
6.Du
7.Erwin
8.Alles Glück und Pech
9.Liebe ist Tod
10.Es brennt
11.Vor Ort
12.Soweit
13.Sense und Gewand
14.Humor
15.Kein Grund
16.Ich sehe dich

The Skreppers im Hamburger RockNRoll Warehouse – 03.06.2006

Samstag, 03. Juni 2006