Paderborn – Rock City ???

Das Erzbistum Paderborn

….meine ( vorrübergehende ) Stadt

Ein kleiner Einblick

Dem Titel nach zu urteilen ist Paderborn einer der unsympathischsten Orte dieser Republik.
Die Kirchenglocken bimmeln mehr als zehnmal am Tag. Die Busverbindungen hören abends um acht auf zu existieren. Und die ortsansässigen englischen Militäreinheiten veranstalten Familientage mit Armee-Infoständen für die Kleinen und Rockklassiker-Coverbands für die etwas wilderen Leute. Angela Merkel und Jürgen Rüttgers geben sich ein Stelldichein bei Volksmusik und polemischer Polit-Wahlkampf-Show. Eigentlich alles in deutscher Ordnung.

Von Rock and Roll geschweige denn Punk Rock keine Spur. Die noblen, übertstylten BWL-Studenten der örtlichen Universität treffen sich jedes Wochenende im „Resi“ ( Residenz ), der ersten und auch letzten Disco der Stadt. Schicki-Micki, Boutiquen-Tum und alltägliche Modenschau in der Fussgängerzone. Und die einzige Location, die wenigstens Rock spielt, ist auch irgendwie nichts anderes, als eine Tanzhöhle für die gängigen, sich ständig wiederholenden Alternative-Hits alá Beatsteaks, Jet und wozu man nicht noch so abgeht, wenn man Rock irgendwie cool findet…

Erst beim genaueren Hinsehen und vor allem Hinhören tun sich hier und da Kleinode der lauten Gitarrenmusik auf. Die Stadt Paderborn beherbergt nämlich durchaus ein richtiges Tonstudio, wo richtige Rockbands ihre Musik richtig professionell aufnehmen können. Wer ab und zu mal genauer seine CD-Sammlung durchstöbert und sich die Facts zu diversen Aufnahmen mal durchliest, dem wird des öfteren das Trademark „Westwood Recording Studios“ ins Auge fallen.
Die Westwood Studios von Pächter und Boss Malte Rinkens haben in den letzten Jahren durchaus zählbare Erfolge produziert. So nahmen beispielsweise die französichen Ska-Punk-Trojan-Reggae-Künstler 8°6 Crew ihr Album „Bad Bad Reggae“ für Mad Butcher Records dort auf und die Paderborner Rock´n Roller von den Sin City Suckers ihre erste Scheibe „The Return of the Sin City Suckers“ und Teile des zweiten Longplayers „Unlucky for Some“. Gerade letztere Band und Platte haben nach Erscheinen größeren Zuspruch erfahren und viele Fans aus der Rock´n Roll –Szene überzeugt. An dieser Stelle kann man auch gleich mal erwähnen, dass Suckers-Frontmann Gareth Inhaber des örtlichen Irish Pub und Rock-Treffpunktes „Limericks“ ist, in dem sich seinerzeit die schwedischen Punk´n Roller The Bones und die Holländer von Peter Pan Speedrock ihre ersten Goldmedaillen erspielten.
Ein weiteres Highlight in Paderborn sind seit nunmehr über 15 Jahren die Punkrocker von Vulture Culture. Als echtes Urgestein der Szene haben sie bereits einen Haufen Musik produziert. Den ersten Longplayer „Hau Dju Du?“ veröffentlichten sie 1992/93 bei Nasty Vinly Records und bereits ein Jahr später spielten sie vierzehn Tage lang im Vorprogramm der britischen Oi!-Legende Cock Sparrer. Noch ein Jahr drauf veröffentlichten sie dann ihr Album „Artificial“ auf Bitzcore Records, dem uns allen wohlbekannten Label von Jürgen Goldschmitt aka El Presidente von der Turbojugend. Desweiteren trugen Vulture Culture schon einige Beiträge zu diversen Punk/Rock-Samplern bei, ua. mit Bad Religion, Motörhead und den Dead Kennedys zusammen! Ihr letztes Werk „The Fire Brigade“ ist nun endlich auch mal im heimatlichen Westwood Studio entstanden.
Ebenfalls regional bekannt und erfolgreich waren ihrerzeit auch die Fun-Punker von Hoblin´s Choice, die sich leider vor ein paar Jahren und mit den Alben „Watch Out!“ und „Pornstars“ im Gepäck aufgelöst haben. In früheren Tagen haben HC mit den danach rasant gewachsenen Donots aus Ibbenbühren gespielt und ebenfall diverse Samplerbeiträge geleistet. Unter anderem steuerten sie einen Song zum Mad Buchter-Sampler „From Punk To Ska“ bei, zusammen mit Bands wie Swoons, Lokalmatadore und Frau Doktor. Besonders bemerkenswert bei Hoblin´s Choice war ein fernasistischer ( Phillipinen? ) Fanclub, der HC-Songs coverte und sie vor tausenden Punkfans auf Festivals spielte!
Eine weitere nennenswerte Band sind die Alternative-Rocker von T-Bone. Ihrem ersten Album „Absolutely Mint“ folgt demnächste die zweite Platte. T-Bone standen schon auf einer Bühne mit Die Happy und spielen in absehbarer Zukunft mit Grössen wir Children of Bodom, Doro oder Ektomorf.

Das einzige, was ich in dieser Stadt noch nicht wirklich ausmachen konnte, ist ein wirklicher Treffpunkt in der Art eines alternativen Jugendhauses beispielsweise, wo sich junge Leute treffen können, wo regelmäßig Konzerte stattfinden und wo man mehr oder weniger tun und lassen kann, was man will…! Für Live-Veranstaltungen gibt es momentan nur die Kulturwerkstatt, die leider den alltäglichen Regeln einer öffentlichen Einrichtung unterworfen ist und gerne mal früher Schluss macht, oder ältere Mitbürger zu Tanzveranstaltungen einlädt, während nebenan Peter Pan Speedrock Soundcheck machen…also nicht wirklich passend.
Aber vielleicht ändert sich da ja in den kommenden Jahren noch etwas…!

Hier noch einige Links:

www.westwoodrecording.de ( Tonstudio Paderborn )
www.sincitysuckers.de ( Rock´n Roll deluxe )
www.vultureculture.de ( Punk-Urgestein )
www.randomiam.de ( Punk/Rock )
www.mellory.de ( Emo-Rock )
www.t-bone.de ( Alternative-Rock )

Kaiser

Tags:

Hinterlasse eine Antwort